Das Albères-Massiv

Die beeindruckende Landschaft der Albères-Berge, östlichste Ausläufer der Pyrenäen, die sanft ins Mittelmeer abfallen, wird Naturliebhaber und Wanderer gleichermaßen in den Bann ziehen.
Überwältigende Aussichten auf die Côte Vermeille und ihre hinreißenden Buchten bieten sich Ihnen, je näher Sie der Küste kommen. Weiter westlich wird Sie das Panorama des Canigou und der Roussillon-Ebene begeistern.

Nur dem geübten Wanderer ist die einzigartige Aussicht vom Pic du Néoulous (1256m), dem höchsten Punkt des Albères-Massivs, vorbehalten.

 

Dass das Albères-Massiv Schauplatz der geschichtsträchtigen Vergangenheit zwischen Frankreich und Spanien ist, bezeugen Wachtürme, Wehranlagen und militärische Bauwerke, die der Witterung durch ihre besondere Architektur trotzen : Tour de Madeloc, Tour de la Massane, Tour de Querroigt, die Festungsanlage oberhalb von Port-Vendres, sowie die Wehrlinie bei Montesquieu des Albères.

 

Die Beschaulichkeit beim Anblick der Dörfer zu Füßen des Albères-Massivs, täuscht leicht über die Beschwerlichkeit des Lebens in vergangenen Zeiten hinweg. Das Bergmassiv verfügte über üppige Ressourcen (Holz, Wasser, Eisenerz…) und wurde ehemals intensiv durch den Menschen genutzt. Von den verschiedenen Aktivitäten zeugen noch heute Dolmen, Unterstände im Felsgestein, Kohleplätze, Steinhütten, Eisenminen, Kalköfen und sogenannte Eisbrunnen. 350km Wanderwege verschiedenster Schwierigkeitsgrade stehen zu Ihrer Verfügung und bieten die Möglichkeit, die herrliche Landschaft zu erlaufen und mehr über die Geschichte der Mittelmeer-Pyrenäen zu erfahren.